Pavel Sivakov/Rus. vom Belgischen AVIA-Team gewinnt die OÖ. Juniorenrundfahrt 2015

Foto: Werner Kapfenberger

40,4 km/h Schnitt bei 33 Grad Celsius
Die heutige 3. Etappe der Rundfahrt hat den Profi-Nachwuchsfahrern aus 26 Teams bei Temperaturen jenseits der 30 Grad erneut alles abverlangt. Letztendlich hat der Niederländer Jarno Mobach (Team Willebrord Wil Vooruit in einer Zeit von 2:12:55 Stunden und einem Schnitt von 40,4 km/h gewonnen. Pavel Sivakov kam zeitgleich mit den Verfolgern, die nur 5 Sekunden zurücklagen als 5. ins Ziel und verteidigte damit überzeugend das Gelbe Trikot. In dieser 15-köpfigen ersten Verfolgergruppe waren auch die stärksten Österreicher Daniel Katzmayer als 9. und Felix Gall als 15. Christian König sorgte heute mit Rang 19 (12 Sekunden Rückstand) für die beste Platzierung eines Oberösterreichers bei der Rundfahrt. Letztendlich haben 85 Fahrer von 156 gestarteten die Rundfahrt auch beendet. "Die Fahrer haben bei dieser Tour wichtige Erfahrungen für ihre Karriere gesammelt diese drei Tage Topleistungen gezeigt", so Resch.

Teams aus 16 Nationen am Start
Die stärksten heimischen Nachwuchsfahrer starteten bei der Tour im Österreichischen Nationalteam von Teamtrainer Jure Pavlic. Auch das Bundesland Oberösterreich stellte ein von Landestrainer Karl Hammerschmid betreutes Team. Dazu kam ein Regionalteam unter U-17 Nationaltrainer Richard Kachelmair. Bei der Rundfahrt waren zahlreiche ausländische Nationalteams vertreten und 156 Fahrer aus 16 Ländern am Start, die aus Frankreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg,  Dänemark, Lettland, Serbien, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien, Norwegen, Österreich und aus Südafrika kamen.

Der LRV Oberösterreich gratuliert allen Siegern und bedankt sich bei allen Mitwirkenden!!

Downloads

Patrick Gamper belegt tollen 4. Platz auf der 1. Etappe der OÖ. Junioren-Radrundfahrt 2015

Sommerliche Hitze verlangte Nachwuchsprofis alles ab Die heutige 1. Etappe der Rundfahrt hat den 156 Profi-Nachwuchsfahrern aus 26 Teams alles abverlangt. Neben den sommerlich heißen Temperaturen hatte es vor allem die Bergwertung am Mistelbacher Berg, die auch beim Kirschblütenrennen zu absolvieren ist, in sich. Insgesamt dreimal mussten die unter 19jährigen diese Passage meistern. Zur Hälfte des Rennens konnten sich 5 Fahrer vom Hauptfeld absetzen und einen Vorsprung von über zwei Minuten herausfahren. Letztendlich kam es in Marchtrenk vor hunderten begeisterten Zuschauern zum Sprint. Die österreichischen Fahrer waren sehr stark und haben mit den Plätzen 4 und 6 durch Patrick Gamper und Felix Gall noch alle Chancen.

Auf der heutigen Etappe wurde bei einer Fahrzeit von 2:23:01 Stunden einen tollen Schnitt von 40,45 km/h erzielt. In einem Sturz nach der letzten Bergwertung auf dem Mistelbacher Berg waren einige Fahrer verwickelt. "Die Fahrer verdienen unseren vollsten Respekt. Sie haben heute bei schwierigen äußeren Bedingungen Topleistungen gezeigt", so Paul Resch, Präsident des OÖ. Landessportverbandes. Teams aus 16 Nationen am Start.
Die stärksten heimischen Nachwuchsfahrer starten bei der Tour im Österreichischen Nationalteam von Teamtrainer Jure Pavlic. Auch das Bundesland Oberösterreich stellt ein eigenes Team, das von Landestrainer Karl Hammerschmid betreut wird. Dazu kommt noch ein Regionalteam unter der Führung von U-17 Nationaltrainer Richard Kachelmair. Bei der Rundfahrt sind auch zahlreiche ausländische Nationalteams vertreten. Insgesamt sind bei der Rundfahrt 156 Fahrer aus 16 Ländern am Start, die aus Frankreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Dänemark, Lettland, Serbien, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien, Norwegen, Österreich und sogar aus der Republik Südafrika kommen.

295,1 schwere Kilometer warten auf die besten Nachwuchsfahrer Europas bei der Tour durch Oberösterreich Morgen geht es auf der Königsetappe über 109,1 Kilometer von Bad Leonfelden nach Perg. Der Start erfolgt um 15 Uhr, mit der Zielankunft am Hauptplatz in Perg wird um 17.30 Uhr gerechnet. Die Schlussetappe startet am Sonntag, 19. Juli um 11.30 Uhr am Marktplatz Bad Wimsbach, nach 89,5 Kilometern mit dem schweren Anstieg in Wolfsegg (Schloßberg mit 20 % Steigung) wird das Ziel am Stadtplatz in Schwanenstadt um ca. 13.35 Uhr erreicht. Dort findet dann auch die Siegerehrung der Rundfahrt statt.

Text: Robert Wier
Foto: Werner Kapfenberger